Microsoft-Insider: Zwei neue Xbox-Konsolen für 2020

vor 2 Jahren

Geht der IT-Großkonzern nun auf die Streaming-Schiene? Es soll 2020 zwei verschiedene Konsolen von Microsoft kommen. Wird 2020 das Jahr der Streaming-Konsolen? Nach der Xbox One X, war es um eine neue Konsolen-Generation aus dem Haus Microsoft still. So berichtete der involvierte Microsoft-Kenner Pail Thurrot mit Spekulationen auf gleich mehreren
Geht der IT-Großkonzern nun auf die Streaming-Schiene? Es soll 2020 zwei verschiedene Konsolen von Microsoft kommen.

Wird 2020 das Jahr der Streaming-Konsolen?

Nach der Xbox One X, war es um eine neue Konsolen-Generation aus dem Haus Microsoft still. So berichtete der involvierte Microsoft-Kenner Pail Thurrot mit Spekulationen auf gleich mehreren Nachfolgern der aktuellen Geräte.

Die traditionelle Konsole kommt trotzdem!

Es tauchten nebenbei wieder der Projektname “Scarlett” auf. Der Name steht voraussichtlich für die Entwicklungsphase der neuen Spielplattform. Das heißt es wird eine “traditionelle” Konsole geben bei der man Spiele Lokal hat und Offline spielen kann. Diese wird dann auch mit entsprechend anderer Hardware ausgestattet, damit es flüssiger läuft.

Die Hauseigene Streaming-Konsole!

Wir haben unter dem Namen Scarlett auch einen Streaming-Namen. Mit dem Projektnamen “Scarlett Cloud” hatte Micrsoft schon vor Jahren eine Demonstration ihres Streamingdienstes für ihre Mitarbeiter vorgestellt. Nun haben sie es verfeinert, es soll technisch ein Erfolg sein und kann Lösungen für Latenzprobleme finden. Somit ist die zweite Konsole primär für das Streaming geeignet. Spieler können sich mit dieser Version die lästigen Downloads sparen, weil die Spiele auf Servern liegen. Dafür muss das Offline-Gaming für manche Spiele aufgegeben werden. Jedoch finden Verarbeitung der Eingabesignalen oder Kollisionerkennung der Games noch Lokal statt.

Günstig?

Laut Thurrott soll die Streaming-Konsole niedrigere Hardwareanforderungen besitzen. So hat man sich auf die Grafikeinheit konzentriert welche dann flüssig Videos in 4K-Auflösung wiedergeben kann. Es ist daher keinen Chip nötig der aufwenige Grafik- und Physikberechnungen durchführen muss. Wegen den Hardware einbüßen der “Scarlett Cloud” wird diese dementsprechend weniger kosten als ihre vollwertige Schwester-Konsole. Xbox möchte Zukünftig auf ihre anderen Angebote hinweisen wie Xbox Live, Xbox Gamepass oder halt Scarlett Cloud. Mit langfristiger Aussicht wird die Cloud nicht funktionieren. Quelle: derStandard / Thurrott